Bachelor- und Masterarbeiten

 

Das derzeitige Hauptziel der Forschung im Bereich JUNO ist die Simulation von Daten zur Sensitivitätsbestimmung in verschiedenen Bereichen und die Entwicklung von Ausleseelektronik für den JUNO Detektor. Mitbringen sollten sie Interesse an der Teilchenphysik, Engagement und Spass an der Sache. Vorkenntnisse in C++, Python oder Hardware sind wünschenswert, aber keine Voraussetzung für die Arbeiten.

Insbesondere bietet die Arbeitsgruppe zur Zeit folgende Arbeitsthemen an (D=Detektor/Hardware, Comp=Computing, A=Analyse, MC=Simulation):

Bachelorarbeiten:

  • Rekonstruktion von Pulsen für den JUNO-Detektor (MC/A)
  • Rekonstruktion von Photoelektronsignalen in der Firmware der Global Control Unit (FPGA) (D/A)
  • Programmierung der Firmware für die Global Control Unit (D)
  • Untersuchungen von Neutrinosignalen aus Supernova und Neutronensternmergern (A/MC)

Masterarbeiten:

  • Anwendung der Double Chooz Likelihoodanalyse auf die Oszillationsmessung in JUNO (MC/A)
  • Teilchen Identifikation mit Deep Learning Methoden (MC/A)
  • Untersuchungen von Neutrinosignalen aus Supernova und Neutronensternmergern (A/MC)
  • Test des neuartigen VULCAN-Chips zur Verarbeitung schneller Photomultipliersignale (D/A)
  • Simulation, Messung und Rekonstruktion von PMT Pulsen im JUNO Experiment (MC/D/A)
  • Rekonstruktion von Photoelektronsignalen in der Firmware der GCU (D/A)
  • Sensitivitätsstudien vom OSIRIS Vordetektor auf die Kontamination des Flüssigszintillators für das JUNO Experiment (MC/A)

Alle Bachelorthemen könne auch als Einstieg in eine Masterarbeit dienen. Bei Interesse an diesen Themen setzten Sie sich bitte mit Professor Stahl, Professor Wiebusch oder Livia Ludhova in Verbindung.